H. P. Willberg ging in seiner Einteilung auf die formalen und stilistischen Merkmale der Schrift ein. Der Versuch klammerte die gebrochenen Schriften aus. Willberg versuchte keine lückenlose Systematik oder endgültige Klassifizierung der Schrift aufzustellen, sondern wollte einen „Wegweiser für die Schrift“, der beispielsweise auch für das Mischen von Schriftfamilien verwendet werden kann, darstellen. Die Groteskschriften, die für diese Arbeit von Bedeutung sind, teilte der Fachmann in dynamische, geometrischeund statische Grotesk.

Die dynamische Grotesk

Die Achsen der Rundungen sind schräg versetzt wie bei der dynamischen Antiqua. Betonung der Waagerechten. Die Buchstaben sind deutlich unterschieden geformt (zweistöckiges g, offenes a). Die Buchstaben nehmen Kontakt zu ihren Nachbarn im Wortbild auf und gehen wie Wanderer gemeinsam durch eine Zeile. Eindeutige Zeilenführung und leicht erkennbare Wortbilder. Gute Lesbarkeit. Ohne Probleme für vielerlei Aufgaben einsetzbar. Die Entstehung der Formen kann man so erklären: Wenn die Haarstriche einer dynamischen Antiqua verstärkt werden, ergibt sich eine ‚dynamische Grotesk‘. So bleibt eine Spur vom Schreiben mit der Breitfeder mit diesen Schriften verbunden (Willberg, 2003: 60).

Die geometrische Grotesk

Die kreisrunden Buchstaben der konstruierten Groteskschriften treffen auf ihre Nachbarn im Wort wie Billardkugeln, sie stoßen einander ab. Manche Buchstaben sind einander sehr ähnlich, sie müssen dem Programm folgen – mehr Roboter als Individualisten. Wer mit diesen Schriften funktionierende Typographie machen möchte, muss viel können. Der Buchstabenabstand muss sehr sorgfältig austariert werden, nicht zu eng und nicht zu weit, ebenso der Wortabstand. Ausreichender Durchschuss ist nötig. So wie sie aus dem Computer kommen, sind diese Schriften meist nicht einsatzfähig. Die Idee, eine Schrift nicht vom Schreiben her ‚wachsen‘ zu lassen sondern zu konstruieren, stammt aus den 20er Jahren. Funktionalismus, ‚Mechanisierte Graphik‘ (Paul Renner). Damals entstand eine ganze Reihe von derartigen Grotesk-Schriften. Am berühmtesten und beliebtesten wurde die Futura. Sie ist bis heute im Einsatz. Die konstruierten Grotesk-Schriften können ästhetisch sehr reizvoll sein, machen aber dem Typographen das Leben nicht leicht, wenn es um längere Lesetexte geht (w. o.).

Die statische Grotesk

Die Formen der Buchstaben sind in sich geschlossen. Sie stehen im Wortbild nebeneinander wie Soldaten, lehnen sich aneinander an, aber bewegen sich nicht miteinander durch die Zeile. Die Senkrechte ist betont. Die Achsen stehen senkrecht und waagerecht. Das a ist offen, das g ohne untere Schleife. Wenn sie zu eng gesetzt werden, kann sich eine ‚Gartenzaun-Wirkung‘ ergeben. Bei mehrzeiligen Texten ist deshalb ein ausreichend großer Durchschuss nötig. Ruhiges, nüchternes Gesamtbild. Wer sie für längere Lesetexte verwenden will, braucht typographische Erfahrung (w. o.: 61).

Die statische Grotesk, amerikanische Grotesk

Schmale Buchstaben, einfache, aber eindeutig ausgeprägte Formen (doppelstöckiges g), die auch bei schlechter Behandlung ihren Zweck erfüllen. Diese Untergruppe der statischen Grotesk wird auch ‚Amerikanische Grotesk‘ genannt. Die oben beschriebene statische Grotesk hat eine Schwester. Ihre Buchstaben sind eher Arbeiter an der gemeinsamen Aufgabe als Soldaten in Reih und Glied. Die Aufgabe lautet: Auch bei schlechtem Druck auf groben Papier in kleinen Schriftgraden gut lesbar sein, wenig Platz in Anspruch nehmen, kurz: für den Zeitungsdruck im Rotations-Hochdruck spezialisiert sein. Das war um 1906. Ihre so entwickelten Eigenschaften wurden von einigen neueren Schriften übernommen, sie erweisen sich auch heute als Vorzüge (w. o.).

  ↓ Form → Stil Dynamisch
Humanistisches Formprinzip
»Wanderer«
Statisch
Klassizistisches Formprinzip
»Soldaten«
Geometrisch
Konstruierte Formen
»Roboter«
Dekorativ
Display
»Dandys«
Provozierend
Display
» Freaks«
Antiqua
Synonym: Serif
Strichstärkenkontrast, Serifen
Bembo Bodoni

Fontanesi Beowolf
Antiqua-Varianten
Strichstärkenkontrast, keine Serifen
Rotis Sans Serif Britannic

Broadway Peignot
Grotesk
Synonym: Sans Serif, Gleichmäßige Strichstärken, keine Serifen
Gill Sans Helvetica Futura Avant Garde Renee Display
Egyptienne
Synonym: Slab Serif, Gleichmäßige Strichstärken, kräftige Serifen
Caecilia Glypha Rockwell Rosewood Matto
Schreibschriften
Synonym: Script
Zapf Cancery Künstler Schreibschrift

Choc Agrafie
Fremde Schriften 
Synonym: Non Latin

 

Times Thumbnail image Futura Kyrillisch Stencil Kyrillisch Dolores Kyrillisch

 

Quelle: Matrix von Hans Peter Willberg. Nach: Willberg, 2003: 78f. Beispiele typovia e. U.

Wir unterstützen …


logo

das Projekt der Gebrüder Sekielski
Tylko nie mów nikomu
(– Sag es niemandem –)
(dt. subtitles auwählen)

Zabawa w chowanego
(– Versteckspiel –)
(dt. subtitles auwählen)



worldvision logo